Galerie   >>   Ostercamp   >>   2008



>>   Bilder













>>   10. TCL-Ostercamp



"Vier-Jahreszeiten-Camp" des TCL



Zum 10. Mal richtete der Tennisclub Lützelsachsen vom 26. bis 29. März sein Osterferiencamp für die Tennisjugend aus. Nachdem der TCL in den vergangenen 9 Jahren regelmäßig bei schönstem Frühlingswetter mit dem Ostercamp die Freiluftsaison eröffnet hatte, hätte ausgerechnet das 10. Jubiläumscamp eher die Bezeichnung "Vier-Jahreszeiten-Camp" verdient. Nach winterlichem Start bei Frost und Schnee zeigte sich der zweite Tag mit Sturm und Regen eher herbstlich, bevor sich an den beiden letzten Tagen frühlingshafte und am Ende sogar frühsommerliche Temperaturen bei strahlendem Sonnenschein einstellten. Die Plätze allerdings, die bereits vor Ostern hervorragend präpariert waren, blieben wegen des österlichen Frosts unbespielbar.

Diese Wetterkapriolen brachten die 55 Teilnehmer und 13 Trainer und Betreuer jedoch nicht in Verlegenheit, denn aufgrund der Wettervorhersagen hatte man sich darauf vorbereitet, dass das diesjährige Ostercamp anders verlaufen würde, als seine Vorgänger. So fanden die sportlichen Aktivitäten überwiegend in der Halle und in den regenfreien Zeiten auf festem Boden im Stadion statt. Geschicklichkeits- und Bewegungsspiele sowie Ballschule und Klettern standen im Mittelpunkt und wurden durch Tennis ergänzt, ein Konzept, das sowohl bei den Teilnehmern, als auch bei den Eltern gut ankam.

Die Abschlussveranstaltung am Samstagnachmittag war dann fast wie immer. Bei strahlendem Sonnenschein und angenehmen Temperaturen trafen sich Teilnehmer, Trainer und Eltern zum gemütlichen Beisammensein bei Kaffee und Kuchen auf dem Gelände des TCL. Auch die Hüpfburg war wieder aufgebaut. Zwar konnte das gemeinsame Tennisspielen aus den genannten Gründen nicht stattfinden, aber mehr als ein Ersatz dafür war der Besuch des Zauberers Felix. Felix Gauger, der früher selbst einmal am Ostercamp teilgenommen und als Jugendlicher für den TCL Tennis gespielt hatte, kehrte als Jubiläumsgast zum TCL zurück und entführte sein Publikum in seinem halbstündigen Programm gekonnt und unterhaltsam in das Reich der Magie.

Valid HTML 4.01 Transitional top